APOLLO 20

Die Besatzung:
primary crew: Charles Conrad (commander), Paul J. Weitz (command module pilot) und Jack Lousma (lunar module-Pilot).
backup-crew: nicht mehr benannt

Flug geplant: Juli 1974

Die Mission:
Im Juli 1969 wurde festgelegt, daß APOLLO 20 im Krater Kopernikus landen sollte. Aber es kam alles anders, denn im Januar 1970 strich die NASA vorläufig diese Mission, da das Interesse in der amerikanischen Öffentlichkeit nach den erfolgreichen Landungen von APOLLO 11 und 12 stark zurückgegangen war, die milliardenschweren Ausgaben für den die NASA und den Vietnamkrieg den amerikanischen Bundeshaushalt zu sehr belasteten und im Kongreß die Stimmen lauter wurden, die nach Sinn und Zweck weiterer bemannter Mondflüge fragten.

Als man bei der NASA im Laufe des Jahres 1970 noch hoffte, daß alle geplanten Missionen vielleicht doch noch durchgeführt werden konnten, verlegte man den Landeplatz von APOLLO 20 zunächst vom Krater Kopernikus (wo inzwischen APOLLO 19 landen sollte) zu den Marius-Bergen und schließlich zum Krater Tycho.

Am 2. September 1970 wurde dann aufgrund der massiven Kürzungen des NASA-Budgets zum Haushalt 1971 der Flug von APOLLO 20 endgültig gestrichen.

Die Streichung erfolgte, bevor die crew für APOLLO 20 eingeteilt wurde und man sich auch auf eine Ersatzmannschaft festlegte. Allerdings waren alle am APOLLO-Programm beteiligten Astronauten in Dreierteams eingeteilt, so daß Conrad, Weitz und Lousma mit der Nr. 20 an der Reihe gewesen wären. Es war aber auch überlegt worden, daß, wenn es zu einem Flug von APOLLO 20 gekommen wäre, möglicherweise Edgar Mitchell anstelle von Conrad commander geworden wäre.

zurück zur Übersicht
zurück zur Themenübersicht
zurück zur Homepage

© Manfred Holl, Impressum